PDF Drucken E-Mail

Rumregatta 2007

Wir (Carsten, Dirk, Tim, Douglas und ich) hatten 5 Tage eine rundum gute Zeit mit und auf der Catarina.

Es fing zwar heftig an - Auslaufen Richtung Brunsbüttel am Mittwoch 17.30 Uhr, voll gegenan und Regen reichlich, aber gegen 23.30 Uhr waren wir durch die Schleuse und in Brunsbüttel fest. Donnerstag früh ging's zeitig los, Dirk und Tim sorgten für lecker Frühstück, während wir Richtung Kiel brummten. Der Tag auf dem Kanal war geprägt von allen denkbaren Variationen an Vatertagsgruppen auf den Uferwegen. Die Zeit wurde von den "Profis" an Bord genutzt, um die neuen Festmacher abzulängen, Augen zu spleissen und ohne Ende Taklinge zu setzen. Schon um 17.00 Uhr waren wir fest in Holtenau. Abends verholten wir uns in die Bergklause - nichts für schwache Esser und empfindsame Gemüter. Ich rate zum Kinderteller!! 

Freitag war top! Raus aus der Förde und Kalkgrund lag an. Bei schönstem Wetter und halben Wind ging's es mit bis zu 7.4 kn ab gen Norden. Topsegelsetzen wurde probiert, doch leider hatte der gemeine Holzwurm der Spiere den Rest gegeben, unter dem Lack ist nur noch Brösel. Na gut, dann eben ohne Topsegel. Nach Umrunden der Schwiegermutter übten wir noch ein paar Wenden, brauchten wir ja bisher noch nicht. Beim Einlaufen in Flensburg nahmen wir die gesamte sehr beeindruckende Parade an Steuerbord ab. Müssen wohl so an die 100 Schiffe gewesen sein. Das letzte Päckchen war genau richtig für uns und wir gingen längsseits der "Dagmar Aan" fest.

Abends Sauerfleisch mit Bratkartoffeln an Bord und div. Biere an Land. Trotzdem kamen wir Samstag gut aus der Koje; die Wettervorhersagen waren etwas widersprüchlich, von 5 - 4 abnehmend bis 5 - 6 zunehmend und Schauerböen war alles vertreten. Hätten wir bloß das schon eingebundene Reff nicht wieder rausgenommen! Nach Skipperbesprechnung und Übernahme der Gäste (Rosa u. Gervink sen.,  Christine schon am Freitagabend) ging's los Richtung Startlinie. Den Start haben wir dann gründlich versiebt: Es gab an Bord eines anderen Schiffes einen Unfall (schien zuerst schlimm, stellte sich dann aber als "noch mal gutgegangen" heraus). Der damit verbundene UKW Verkehr mit Notarzt, Polizei, Rescue Radio Bremen und rasenden Schlauchbooten hatte uns verleitet, an eine Startverschiebung zu glauben. War aber nicht und so sind wir pünktlich 15 Minuten nach dem Startschuss über die Linie. Vor dem Wind, Schwert hoch, haben wir einiges aufgeholt, die dann folgende Kreuz ist nicht die große Stärke der sonst überraschend gut laufenden Catarina. Die Wenden klappten im Verlauf immer besser und Douglas am Ruder hat sehr gekonnt jede Böe genutzt und sein taktisches Geschick eingesetzt, um uns voranzutreiben. Auf der Alinghi kann es nicht spannender gewesen sein. Besonders die mitunter vehement durchgesetzten Vorfahrtsrechte sorgten für spannende und mitunter freudige Aufregung. Der Wind nahm zu, das Reff mußte wieder rein. Kein einfaches Manöver mitten im Regattafeld!. Interessant ist unser Klüverbaum. Auf Bb Bug steht er wie eine 1, nach Stb erinnert er eher an eine Banane. So geht's auch Bb deutlich mehr Höhe als Stb.

Etliche Mitsegler hatten wg. Wind abgebrochen und motorten gen Flensburg, wir hielten durch und jubelten uns über die Ziellinie. Die Überraschung kam jedoch abends bei der Preisverleihung. Carsten konnte mit stolzer Brust den in Flensburg so wichtigen 2. Preis unserer Klasse entgegennehmen - die DREI LITER FLASCHE RUM! nebst lobender Erwähnung der Catarina und Freude über unsere Teilnahme.

Die Ersten unserer Klasse „Stella Maris“,  ebenfalls das schnellste Schiff „über Alles“,  hätten wir mit 1:45h Rückstand auch mit gelungenem Start zum Glück nicht erreichen können.

Mein herzlicher Dank für diese Tour geht an Carsten für umsichtiges und souveränes Skippern, an Douglas für seine Erfahrung und tollen Einsatz als Steuermann und Taktiker während der Regatta, an Dirk für seine leuchtenden Augen als Rudergänger am Wind und dutzende Taklinge sowie an Tim für seinen Einsatz an der Klüverschot. Beide haben uns super versorgt mit belegten Brötchen, Spaghettis und Kaffee, selten so gut gelebt an Bord!

John Argenton

 

 Rumregatta 2007 Rumregatta 2007

 (Bilder wurde uns freundlicherweise von www.tallship-fan.de zur Verfügung gestellt)